040 6440956  info@orthopaedie-farbe.de

Osteoporose

In unserer Praxis für Orthopädie & Unfallchirurgie im Hamburger Stadtteil Farmsen-Berne werden wir – das Team um den Orthopäden Björn Burger – oft mit Fällen konfrontiert, bei denen eine Diagnosestellung aufgrund eines schleichenden Krankheitsbeginns nicht einfach ist. Wir hören unseren Patienten in solchen Fällen aufmerksam zu und nutzen technische Verfahren um eine korrekten Diagnose zu erhalten. Ein eindrückliches Beispiel hierfür ist die Erkrankung Osteoporose, die durch einen schleichenden, anfangs oft schmerzfreien Krankheitsverlauf gekennzeichnet ist. Wir besitzen viel Erfahrung in der orthopädischen Behandlung von Osteoporose und informieren Sie an dieser Stelle gern über die Krankheit, ihren Verlauf und die Behandlungsmöglichkeiten.

Osteoporose – alternative Bezeichnung: Knochenschwund – ist in den meisten, hoch entwickelten Ländern mittlerweile eine Volkskrankheit.

Allein in Deutschland leiden zwischen fünf und sieben Millionen Menschen darunter. Aus medizinischer Sicht handelt es sich bei der Osteoporose um einen zunehmenden Verlust an Knochenmasse. Die Knochen des menschlichen Körpers befinden sich in einem ununterbrochenen Aufbau- und Abbauprozess. Herrscht zwischen Abbau und Aufbau ein Ungleichgewicht, so ist Knochenschwund die logische Folge. Menschen, die unter Osteoporose leiden, sind einem erhöhten Risiko für Knochenbrüche ausgesetzt. Aufgrund der geringen Knochendichte können die Knochen bereits bei alltäglichen Belastungen brechen. Ganz wichtig außerdem: Frauen sind von Osteoporose etwa viermal so häufig betroffen wie Männer. Die gute Nachricht: Wird die Erkrankung im Frühstadium diagnostiziert, so kann sie durch Medikamente und eine Umstellung des Lebensstils (Ernährung, Bewegung) aufgehalten werden.

Besonders wichtig bei der Behandlung von Osteoporose ist eine frühzeitige Diagnose. In unserer Praxis in Hamburg beraten wir Sie gern zu allen Fragen rund um das Thema Knochenschwund. Auch bekannte Risikogruppen – Menschen, die viel Alkohol konsumieren oder bestimmte Medikamente wie etwa Kortisonpräparate nehmen müssen – beraten wir gern. Ein probates Mittel zur frühzeitigen Entdeckung der Erkrankung ist die Knochendichtemessung. Sollte es bereits zu einem Knochenbruch aufgrund von Osteoporose gekommen sein, so behandeln wir Sie selbstverständlich nach dem neuesten Stand der Technik und Wissenschaft.